PRESSE

Pressemitteilung vom 27.03.2017

BIG EARTH (Hotel California) – Die Premiere

Vier Jahre Arbeit für 108 Minuten Film. Während vier Jahren haben mehr als 100 junge Menschen aus aller Welt zusammen mit professionellen Filmemachenden, Theaterschaffenden, Pädagoginnen und Pädagogen einen abendfüllenden Langspielfilm gedreht. Als Grundlage für das Drehbuch dienten Geschichten, Episoden und Erlebnisse, welche die Jugendlichen erzählten oder sich im Laufe der vier Jahre Arbeit ergaben. BIG EARTH ist mehr als ein Spielfilm: BIG EARTH erzählt direkt an den Menschen, lässt Realität zur Fiktion werden und erlebt gleichzeitig, wie die Fiktion von der Realität eingeholt wird. Zum Inhalt: Ein altes, etwas herunter gekommenes Hotel im alten Land wurde zu einer Flüchtlingsaufnahme umgebaut. Die jungen Menschen, welche dort wohnen, müssen sich mit den Gegebenheiten arrangieren. Neben den desolaten Wohnbedingungen erschweren Streitigkeiten untereinander und mit der Dorfjugend und die Angst vor einer Abschiebung ihren Alltag. Ihre Geschichte führt vom grauen Alltag im Hotel über ein Spiel um ein Menschenleben, eine Abschiebung bis hin zu einer Castingshow für einen Fernsehsender. Immer wieder am Rand der Katastrophe wandern die Protagonistinnen auf dem Pfad zwischen Mut und Verzweiflung, Witz und Dunkelheit, Solidarität und Verrat bis zum großen Finale, wo es gilt, Farbe zu bekennen. BIG EARTH ist ein Spiegel der europäischen Flüchtlingspolitik, vorgehalten von betroffenen Menschen. BIG EARTH ist die große Suche nach einer inklusiven, solidarischen und grenzenlosen Welt. Die Premiere findet im Kino Alabama auf Kampnagel in Hamburg statt. Am 16. April um 14:00 Die Vorpremiere findet in den Harsefelder Lichtspielen am 15. April um 11:00 Uhr statt und wird von der Niedersächsischn Landeszentrale für politische Bildung unterstützt. DirectorsCut.ch ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. Hüller Medienwerkstatt e.V. Für Nachfragen: Patrick Merz (Regisseur, Projektleiter, DirectorsCut.ch) pmerz@directorscut.ch / +41792274112 Henning Wötzel-Herber (Produktion, Bildung) hwh@abc-huell.de / +4915158571695
Pressemitteilung vom 22.08.2016 (PDF)

Es brennt noch Licht im HOTEL CALIFORNIA

Vom 31.07. bis 07.08. wurde das HOTEL CALIFORNIA wieder zum Leben erweckt. Im ersten Drehzeitraum zum Nachfolgeprojekt BIG EARTH gaben über 60 Menschen vor und hinter der Kamera ihr Bestes. Stacheldraht am Eingang, der Zugang durch zwei mäßig gelaunte Sicherheitsmänner versperrt. Hinter dem Haus sind Zelte, Wäscheleinen, Lagerfeuer erkennbar. Ganz schön verändert hat sich dieses HOTEL CALIFORNIA. Obwohl schon vor zwei Jahren kein Platz mehr war, wurden es nicht weniger sondern mehr Menschen die hier Zuflucht suchten. Und zu dem ganz alltäglichen Chaos im Hotel stifte jetzt auch noch ein Fernsehteam zusätzlich Unruhe. Ganz so chaotisch wie das Hotel California durch den Vorschaumonitor der Kamera aussieht, ging es am Set natürlich nicht zu. Was bei 50 Schauspieler_innen & Statist_innen und einer etwa zehn Personen starken Crew schon eine kleine Herausforderung ist. Doch der Regisseur Patrick Merz kann zurecht stolz sein auf sein großes Team, dass auch nach einigen langen Drehtagen morgens 7:00 schon wieder beim Frühstück sitzt und 9:30 bereit für die ersten Proben am Set ist. Dieser konzentrierten, professionellen Arbeit ist es zu verdanken, dass nach nur sieben Tagen schon 33 Szenen im Kasten sind und damit ein Drittel des Films bereits abgedreht ist. Zum Verschnaufen bleibt jedoch nur wenig Zeit. Der nächste Drehzeitraum steht für Anfang Oktober bereits fest und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Schon jetzt haben die Teilnehmenden viele Erfahrungen aus dem Projekt mitgenommen. Darsteller Ahmad Wesam Samoo meinte nach dem Dreh: „Als ich in Hüll war, fühlte sich das an, als wären dort alle eine große Familie. Und sobald der Filmdreh begann, habe ich zum ersten Mal realisiert, was da so alles hinter der Kamera passiert.“ Er und die anderen Protagonisten haben nicht nur harte Arbeit geleistet, sondern auch jede Menge Spaß gehabt: „Es war der Start zur Erfüllung eines Traums!“ Und nicht nur vor der Kamera wurde geschwitzt: „Alle Beteiligten haben sich engagiert und ihr Bestes gegeben,“ meinte Linda Verweyen, die nach Hotel California nun auch bei BIG EARTH (Hotel California 2) dabei ist: „Jede und jeder machte das, was im Endeffekt das Projekt voran gebracht hat, ob es nun Maske, Übersetzen, Reflektor halten, Mitspieler aufwecken oder Kuchen verteilen war.“   FOTOS & TEASER Aktuelle Bilder aus der Produktion von BIG EARTH: https://www.dropbox.com/sh/fbmcx12ktn8uz3t/AACARgiDEROKnCks7EDfQouSa?dl=0  
Pressemitteilung vom 09.06.2016 (PDF)

Auf Quotenfang mit Flüchtlingsgeschichten

Das Spielfilmprojekt BIG EARTH schaut dahin, wo es wehtut. Selbstkritisch hinterfragen 25 junge Geflüchtete gemeinsam mit einer professionell arbeitenden Filmcrew das Interesse von Kultur- und Medienbetrieben an ihrer Geschichte. INHALT „Was früher Elefanten im Zirkus, sind heute die Flüchtlinge in einer TV Show. Quoten mit Flüchtlingen ist besser als Elefantenscheiße.“ Der Programmdirektor Kant findet in seiner Redaktionskonferenz klare Worte, wie er sich die neue TV Show auf seinem Privatsender vorstellt. Damit sie von Beginn an „integrativ“ ist, beauftragt er seinen syrischen Praktikanten Mohammed mit dem Casting. Mohammed, ein junger syrischer Journalist reist daraufhin in Begleitung seines Teams ins niedersächsische Drochtersen, um im HOTEL CALIFORNIA Menschen für seine TV Show zu casten. Im Dorfgasthof bezieht er mit seiner Crew Residenz und muss in 5 Tagen Darsteller_innen und Show auf die Beine stellen. Das Auslese-verfahren erweist sich dann aber doch als recht schwierig. Sprachliche Missverständnisse, kulturelle Gräben, eine Band aus dem Dorf und interne Uneinigkeiten machen Mohammad zu schaffen. Schon bald bemerken alle Beteiligten, dass sie nur Mittel zum Zweck sind und die große Show im Gasometer Oberhausen rückt in weite Ferne. HINTERGRUND BIG EARTH ist das Folgeprojekt des mit dem Integrationspreis der Niedersächsischen Lotto Sport Stiftung ausgezeichneten Kurzspielfilms HOTEL CALIFORNIA (2015). Der Film, in dem es um das Zusammenleben von Geflüchteten und in Deutschland aufgewachsenen Jugendlichen in der niedersächsischen Pampa geht, wird ab dem 09. Juni kostenlos auf der Webseite des inklusiven Projektes http://hotelcaliforniafilm.de zur Verfügung stehen und zeitgleich in der Mediathek der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit pädagogischem Begleitmaterial und einem Making Of veröffentlicht werden. BIG EARTH wird u.a. durch Förderung der Bundeszentrale für politische Bildung und des Paritätischen Niedersachsen (mit Mitteln aus der NDR-Benefizaktion Hand in Hand ermöglicht.) BIG EARTH setzt die Geschichte von Hotel California fort. Ein Jahr später ist das zum Flüchtlingswohnheim umfunktionierte Hotel komplett überlaufen, der Garten dient als Zeltstadt, die Bewohner_innen kämpfen für ein menschliches Dasein. Zu dieser Zeit beschließt ein privater Fernsehsender, eine Show als Benefizveranstaltung für Geflüchtete zu lancieren. Spendengelder sollen gesammelt werden und damit das Ganze authentischer wirkt, müssen Geflüchtete auf die Bühne. UMSETZUNG Mit BIG EARTH wollen wir die Geschichte von jungen Menschen in Deutschland weitererzählen. Mit 25 Darsteller_innen, einer 10-köpfigen Filmcrew und über 150 Statist_innen drehen wir im Sommer und Herbst 2016 das 60 Minuten lange Werk. Gemeinsam mit den Jugendlichen erarbeiten wir Drehbuch, Choreografie und Musik und halten Szene für Szene unter Einsatz einer professionellen Filmcrew im Kinoformat auf Film fest.   FOTOS & TEASER Filmstills aus dem Teaser von BIG EARTH: https://www.dropbox.com/sh/6zey2tfywdr5bpb/AADwlIScrwhIsLrpg67Ngkbja?dl=0 Der Teaser in ganzer Länge: https://vimeo.com/166786838